Das ultimative Paket: Was man von Premium-Notebooks erwarten kann

Mobiles Arbeiten gehört für die meisten Manager zum Alltag. Von ihren tragbaren Geräten erwartet aber vor allem die neue Generation der Führungskräfte, dass sie nicht nur leistungsstark, leicht und robust sind, sondern auch sonst eine gute Figur machen.

Ein Blick in die Regale von Elektronikmärkten wie Saturn oder Media Markt zeigt: Die Zeit der klobigen „Schlepptops“ ist längst vorüber. Moderne Business-Notebooks sind federleicht und wiegen im besten Fall nicht mal mehr ein Kilo. Sie messen kaum noch ein Fingerbreit und sollten gleichzeitig deutlich mehr Leistung bieten als noch vor Jahren. Eine klare Folge der zunehmenden Digitalisierung und des Wunsches nach mehr Mobilität.

Mobile Rechner sind auch wahre Tausendsassas geworden: Sie sind schnell, schön, ausdauernd und extrem leise. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu zehn Stunden haben sie einen langen Atem. Auf Reisen macht ihnen auch ein rauer Umgang nichts. Besonders ausgefeilte Geräte erfüllen sogar die US-Militärstandards für Belastbarkeit und stecken einen Sturz auf den Boden problemlos weg.. Kurzum: Sie unterstützen Manager bei allen Anforderungen im Büro, unterwegs und bei der Arbeit zu Hause.

So funktioniert beispielsweise die Zusammenarbeit mit Kollegen an Standorten rund um den Globus in der Regel über Web- oder Videokonferenzen mit den Notebooks. Für das Live-Erlebnis bei den virtuellen Meetings sorgen neuerdings hochauflösende Webcams, die fest in den Geräten integriert sind, und ein glasklarer Sound, wie es etwa die Sonderedition des HP EliteBook Folio Bang & Olufsen bietet. Ruckelnde Bilder und abgehackte Töne sind damit passé.

Das Ultimate Paket In page image 1.jpg

Premium-Business-Notebooks haben aber nicht nur in der Ausstattung zugelegt. Sie sind auch in Sachen Design zum Augenschmaus avanciert, wie etwa besagte Sonderedition in ihrem edlen dunkelgrau-kupferfarbenem Gehäuse. Damit machen sie nicht nur im Unternehmen oder unterwegs bei Kundenbesuchen eine gute Figur, sondern passen auch zu Hause in jedes stylische Ambiente. Mit ihnen spielt es keine Rolle mehr, dass die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit zunehmend verwischen. Wer mit seinem Business-Notebook zu Hause arbeitet, möchte an demselben Gerät auch zur Entspannung hochaufgelöste Filme problemlos schauen oder Konzerte mit optimalem Klang genießen.

Für die IT-Abteilung sind die neuen Arbeitsgeräte einfach zu verwalten. Dank einer Verwaltungssoftware wie etwa dem Touchpoint Manager können die Premium-Geräte wie alle im Unternehmen vorhandenen PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones zentral administriert werden. Über ein leicht verständliches Dashboard sind selbst mittelständische Unternehmen ohne großes IT-Know-how in der Lage, alltägliche IT-Managementaufgaben über alle Geräte hinweg zu erledigen. Mit der Cloud-basierten Anwendung lassen sich beispielsweise Benutzer, Geräte und Daten aus der Ferne warten, Sicherheitsrichtlinien erneuern und individuelle Zugriffsrechte auf Firmendaten vergeben. Gehen Geräte verloren, können sie geortet und gesperrt werden. Sensible Unternehmensdaten lassen sich ebenfalls aus der Ferne löschen. Wird eins der repräsentativen Geräte etwa am Empfang von Arztpraxen oder Unternehmen von mehreren Mitarbeitern gemeinsam genutzt, gelangt jeder über die Verwaltungssoftware mit seinem Passwort auf seine persönliche Startseite. Damit ist auch für den Datenschutz gesorgt.

Unternehmen, die ihre Premium-Notebooks noch besser warten und schützen wollen, können für sie einen speziellen Wartungsvertrag abschließen, der über herkömmlichen Garantieleistungen hinausgeht und alle Geräte mit nur einem Vertrag absichert. Dabei handelt es sich um eine Art flexible Garantieerweiterung. In der Praxis lassen sich etwa Premium-Geräte beliebig hinzukaufen oder ausrangieren und die jeweiligen Garantielaufzeiten individuell festlegen. Auch einzelne Service-Level-Vereinbarungen können während der Vertragslaufzeit verändert werden. Stellt das Unternehmen etwa einige Monate nach dem Gerätekauf fest, dass auch ein Reiseschutz sinnvoll wäre, lässt sich dieser auch nur für einzelne Geräte hinzufügen. Wenn ein Unternehmen eine neue Niederlassung eröffnet, können neue Geräte in den bestehenden Vertrag hineingenommen wie auch bisherige Geräte herausgenommen werden. Unternehmen bezahlen diesen Service entweder sofort, monatlich, quartalsweise oder jährlich. Damit sind sie in der Lage, ihre Supportkosten besser zu planen und haben alle Geräte mit nur einem Vertrag flexibel abgesichert.

Sie möchten mehr über die neuen Premium-Business-Notebooks, ihre Verwaltung und ihren Schutz wissen? Dann kontaktieren sie uns über das Kontaktformular.

Es ist eine Frage der Einstellung ...

  • Spectre

    Wieso ist das HP Spectre zum neuen Objekt der Begierde in der Technik-Community geworden?

  • HP Elite x2

    HPs Antwort auf das Surface erhielt von der Fachpresse fantastische Rezensionen.

  • HP EliteBook Folio

    Sehen Sie, was Kritiker über das weltweit flachste und leichteste Notebook sagen.