Das verbirgt sich hinter allen „as-a-service“-Definitionen

4. April 2017

2 Min. Lesezeit

Daas, PaaS, IaaS ... Jahr für Jahr kommen mehr Akronyme zu den unzähligen Services hinzu. Diese Liste verschafft Ihnen einen schnell verständlichen Überblick über alle „as-a-service“-Lösungen.

Das verbirgt sich hinter allen „as-a-service“-Definitionen (Desktop)

Die Akronyme „as-a-service“ oder „aaS“ sind derzeit in aller Munde. Aber falls Sie Schwierigkeiten haben, PaaS von Daas zu unterscheiden, helfen wir Ihnen mit dieser Übersicht weiter. So wissen Sie Bescheid, welche Services für Sie relevant sind. Lesen Sie zudem wie Sie mit dieser modernen Methode bei der Anschaffung von Soft- und Hardware Kosten sparen und ihre Produktivität steigern können.

DaaS – Device as a Service

Dieses Angebot von HP bietet für die Integration von Hardware und Services einen à-la-Carte-Ansatz auf einer Kostenbasis pro Arbeitsplatz und Monat. Erstellen Sie Ihr eigenes, maßgeschneidertes Paket mit den aktuellen Geräten, der aktuellsten Software und mit einem regelmäßigen Support- und Wartungsservice.

Es handelt sich um ein neues Modell für die Bereitstellung der aktuellsten Technologie, was zu einem verbesserten Cashflow beiträgt und Ihnen zu planbaren Betriebskosten verhilft. Wenn Sie Ihre Geräte mit proaktiven Analysen überwachen können, dann erkennen Sie auch Probleme frühzeitig und können die Performance Ihrer Flotte und Ihres IT-Teams optimieren.

Diese Art der Lebenszyklusservices deckt alles von der Konfiguration bis zur abschließenden Aktualisierung ab und verbessert somit den Endnutzer-Support.

IaaS – Infrastructure as a Service

„Infrastructure as a Service“ bietet virtualisierte Hardware, die auf Ihr wachsendes Unternehmen abgestimmt skalierbar ist. Damit gehört die komplizierte Verwaltung von Serverplatz, Bandbreite, Lastausgleich und Netzwerkverbindungen der Vergangenheit an. Außerdem wird die gesamte Hardware extern gehostet, was bedeutet, dass kleine und mittlere Unternehmen mit wenig Bürofläche und begrenztem Support sich keine Gedanken über internes Hosting machen müssen.

PaaS – Platform as a Service

„Platform as a Service“ bietet einen Bereich, in dem Entwickler Anwendungen (Apps) erzeugen können. Weil diese in einer virtualisierten Umgebung erzeugt werden, werden die Tools und die Infrastruktur, die den gesamten Prozess unterstützen, extern verwaltet. Sie befreit Entwickler und Supportteams von der Notwendigkeit eines Upgrades der technischen Funktionen, der Aktualisierung von Services und der Verwaltung von Servern. Und weil Ihnen nichts gehört, zahlen Sie nur für das, was Sie nutzen, was bedeutet, dass nun auch kleine und mittlere Unternehmen Zugang zu hochwertiger Rechnerleistung haben.

SaaS – Software as a Service

„Software as a Service“ ist eines der beliebtesten „aaS“-Modelle. Der Erwerb des Zugriffs auf die Software und ihrer Nutzung in der Cloud vermeidet die finanzielle Belastung eines sofortigen Kaufs und auch die Mühen der Installation auf mehreren Maschinen, der Verwaltung von Updates und der Sicherstellung, dass Sie über ausreichende Rechnerleistung verfügen, um die Software auszuführen.

XaaS – Everything as a Service

„Everything as a Service“ bietet schlichtweg alles, was sich ein Unternehmen wünscht oder braucht. Es ist die Kombination vollständig anpassbarer Rechnerumgebungen, die spezifische Erfahrungen ermöglichen, wenn sie gebraucht werden. Alles, was man dafür benötigt, sind eine verlässliche Internetverbindung und eine robuste Cloud-Plattform.

DRaaS – Disaster Recovery as a Service

Als etwas, das infolge von anhaltenden Cyberangriffen durch Hacker immer populärer wird, unterstützt „Disaster Recovery as a Service“ Unternehmen bei der Bewahrung Ihrer Kontinuität und den Folgen von Ausfallzeiten nach Datenlecks, Angriffen oder Serverausfällen. Sie müssen in der Lage sein, die Infrastruktur, die Anwendungen und die Daten zu replizieren.

Sie möchten erfahren, wie Sie Ihr IT-Angebot straffen können? Klicken Sie hier und erfahren Sie, wie Sie "as-a-Service" für Ihr Unternehmen nutzen können.

Drucken
Learn more about the HP Elite x3