Alternative Tonerkartuschen: Von wegen günstiger, umweltschonender und besser!

30. August 2016

3 Min. Lesezeit

Wenn es um das Thema Drucken geht, scheiden sich die Geister. Schon seit vielen Jahren bieten Dritthersteller Tonerkartuschen an, die auf den ersten Blick günstiger erscheinen und qualitativ das gleiche wie originale Toner leisten sollen. Damit einher gehen diverse Gerüchte und Fehlinformationen.

Alternative Tonerkartuschen: Von wegen günstiger, umweltschonender und besser! (Desktop)

Die eine Gruppe der IT-Entscheider haben bereits begriffen, dass Dritt-Kartuschen keinesfalls eine alternative darstellen, die andere Gruppe setzt vehement auf Billig-Toner. In einer Umfrage der Photizo Group wird das Problem deutlich: 48% aller HP LaserJet Nutzer gaben an, Probleme mit Tonerkartuschen von Drittanbietern zu haben. Im schlimmsten Fall können diese Toner sogar den Drucker beschädigen. Im Business-Umfeld ist dies fatal, da jede Ausfallzeit nicht nur Geld, sondern auch Nerven kostet. Es wird also endlich Zeit, die Fakten auf den Tisch zu legen.

Kosteneinsparung? Fehlanzeige!

„Wir müssen unbedingt kosten sparen!„ teilt die Geschäftsführung der IT im Monatsmeeting mit. Das IT-Budget ist sowieso schon schmal, doch wo können noch mehr Kosten gespart werden? „Drucker! Drucker sind Geldfresser!“. Die Geschäftsführung ist sich sicher, mit Tonerkartuschen von Drittherstellern können die Druckkosten gesenkt werden.

Die IT rechnet das Ganze durch, unter dem Strich steht eine nicht unerhebliche Ersparnis. Theoretisch zumindest. In der Praxis sieht die Ersparnis nämlich wieder ganz anders aus. Die angegebenen Seitenzahlen schaffen die Drittkartuschen nicht annährend, auch bei der Qualität gibt es massive Unterschiede. Dies liegt daran, dass die Hersteller der Kartuschen die Seitenzahlen nicht nach ISO-Standards angeben und zudem Seiten wegen Fehldrucken oft neu gedruckt werden müssen.

Ist doch alles nur Geldmacherei!

Welches Argument dann oft als nächstes angebracht wird: Die Druckerhersteller scheffeln sich die Taschen voll, die Hersteller von alternativen Tonerkartuschen sind hingegen die „guten“. Immerhin versprechen die Kartuschen dieselbe Leistung bei geringeren Kosten. Wer sich hier täuschen lässt, macht den nächsten gravierenden Fehler.

Wer nämlich all die Probleme mit einberechnet und bedenkt, dass der Drucker eventuell nach dem Einsatz einer alternativen Tonerkartusche erst mal zur Reparatur muss, der zahlt zusammengerechnet unter dem Strich einen bis zu doppelten Preis einer Original Kartusche. In harten Zahlen heißt das: 23% der Benutzer von alternativen Tonerkartuschen mussten den technischen Support in Anspruch nehmen um die Probleme zu beheben. 

„Die Qualität von Drittkartuschen ist doch gleich!“

Ein Versprechen der Hersteller von alternativen Tonerkartuschen ist auch: „Die Qualität ist dieselbe, wenn nicht sogar besser!“ Hier lässt sich eindeutig sagen, dass das nicht so ist. Das SpencerLab hat hierzu eine Vergleichsstudie durchgeführt.

In 99% aller Fälle waren die Ausdrucke mit Original-Kartuschen brauchbar, bei alternativen Kartuschen gab es bei 43% der gedruckten Seiten Probleme. Sie waren nicht oder nur bedingt brauchbar. Und mal ehrlich: Jeder der bereits Kartuschen von Dritt-Herstellern eingesetzt hat, kann diese Zahlen bestätigen.

„Alternativen sind umweltschonender!“

„Alternative Kartuschen werden neu aufbereitet und sind dadurch viel umweltfreundlicher!“ werden Sie wohl bei jedem dieser Hersteller lesen. Fakt ist, dass viele der Kartuschen trotzdem auf der Deponie landen. Laut einer InfoTrends-Studie sind nämlich 18% der zurückgenommenen Kartuschen überhaupt zum Recycling geeignet.

Viele Hersteller bieten zudem überhaupt kein Recycling an. Das heißt: Nutzen Sie eine alternative Kartusche, landet diese anschließend mit großer Wahrscheinlichkeit auf der Deponie. Bei Original-Kartuschen können Sie sich hingegen sicher sein: Aus dem recyclebaren Material werden Rohstoffe zurückgewonnen, aus denen dann neue Produkte hergestellt werden. Eine umweltschädliche Entsorgung auf der Deponie findet nicht statt. Hinzu kommt das ganze verschwendete Papier, das automatisch bei all den Fehldrucken entsteht. Umweltschonend sind also lediglich Original Kartuschen – in jeder Hinsicht!

Warum der ganze Stress? Schonen Sie Ihre Nerven!

Die Druckqualität leidet, es entsteht nicht wirklich eine Ersparnis, sondern eher eine Steigerung der Druckkosten, alternative Kartuschen schaden der Umwelt und minderwertige Ausdrucke können sogar Ihr Geschäft schädigen.

Unter dem Strich kommen Ihnen die alternativen Tonerkartuschen immer teurer zu stehen, sei es durch eine eventuell notwendige Reparatur des Druckers, durch eine geringere Druckleistung oder durch Ausfallzeiten. Die aufgeführten Argumente sollten genügen um auch die letzten Kritiker von Original-Kartuschen vom Gegenteil zu überzeugen. Schonen Sie Ihre Nerven, den Stress sollten Sie sich nicht einfach nicht antun!

Hier bekommen Sie weitere Informationen zu HP Tonern.

HP Elite X2