90 % der Kunden würden Anbieter aufgrund alter IT wechseln

3. März 2017

3 Min. Lesezeit

Es scheint eventuell günstiger, veraltete Technologien so lange wie möglich instand zu halten. Die dabei entstehenden realen Betriebskosten könnten Sie jedoch schockieren. Wie teuer sind veraltete Technologien wirklich und was können wir tun, um dies zu ändern?

90 % der Kunden würden Anbieter aufgrund alter IT wechseln (Desktop)

Sicherheit

Ältere PCs (über drei Jahre alt) sind um 28 % anfälliger für Viren. Laptops gleichen Alters sind um 58 % anfälliger für Viren.

Ältere Technologien werden weniger oft aktualisiert und gegen die neuesten Entwicklungen in der Cyberkriminalität geschützt. Darüber hinaus laufen die aktuellste Software und die neuesten Betriebssysteme nicht immer auf älteren Geräten, und Softwareanbieter stellen die Unterstützung für extrem alte Software ein.

Der HP 2015 Cyber Risk Report bestätigt dies und berichtet, dass über 40 % der kriminellen Cyberangriffe Schwachstellen ausnutzen, die schon vor zwei bis vier Jahren behoben wurden. Einige der meist verwendeten Anwendungen, wie Microsoft Windows, Adobe Reader und Oracle Java sind oft das Ziel der Cyberkriminellen und daher werden ständig Aktualisierungen entwickelt und den Benutzern bereitgestellt.

Kundenwahrnehmung

Eine Studie der Boston Consulting Group machte deutlich, dass veraltete Technologie für 90 % der befragten Kunden ein Grund für einen Anbieterwechsel wäre. Der Grund? Unternehmen mit veralteter Technologie hinterlassen einen weniger professionellen Eindruck. In einer Welt in der Sicherheitslücken und Cyberkriminalität zunehmen, müssen Kunden wissen, dass Ihr Unternehmen modern, auf dem neuesten Stand und auf den Schutz von Kundendaten vorbereitet ist.

Mitarbeiterproduktivität

Angestellten gehen jede Woche Millionen an Arbeitsstunden verloren, weil im Büro veraltete Technologie verwendet wird. Millionen an Arbeitsstunden. Eigentlich kaum zu fassen. Verursacht Ihre IT-Abteilung Geld- und Zeitverluste?

Diese Erkenntnis basiert auf einer Umfrage unter 1.000 Bürokräften. Sie ergab, dass insgesamt 7,5 Millionen Arbeitsstunden pro Woche vergeudet werden – als direkte Konsequenz der unzureichenden Technologie, die von Arbeitgebern zur Verfügung gestellt wird.

Es überrascht nicht, dass 59 % der Befragten sagten, dass ihr eigenes Handy besser sei als dasjenige, das Sie vom Betrieb erhalten haben. Weitere 60 % bestätigen, dass technische Schwierigkeiten Sie davon abhielten, ihre Arbeit sorgfältig zu verrichten.

Wenn wir wissen, wo das Problem liegt, was müssen wir dann tun? Eine Komplettlösung unter Vertrag zu nehmen ist eine der einfachsten Abhilfen. Ein Abonnement-Dienst bietet Geräte, Software und Support für eine einzige leicht anzupassende und zu verwaltende Gebühr. Diese Art von Dienstleistung entspricht Ihren Geschäftsanforderungen und gestattet es Ihnen, Geräte und Software auf dem neuesten Stand zu halten und bei Bedarf neue Mitarbeiter auszustatten.

Kosten

Auf den ersten Blick mag es günstiger erscheinen, sich weiterhin auf dieselbe alte Technik zu stützen. Das ist ein zeit- und ressourcenintensiver Prozess, den Sie hinterfragen sollten. Ist es sinnvoll, so viel in suboptimale Technologie zu investieren, die den Anforderungen der Benutzer nicht gerecht wird?

Kleinunternehmen mit bis zu 99 Mitarbeitern geben zwischen 427 und 521 USD pro PC und Jahr aus, um ältere Computer zu reparieren. Das erreicht oder übertrifft den Kaufpreis einiger neuer PCs. Betrachten Sie es so: Sie geben nicht nur Geld für alte Technologie aus, Sie verlieren auch Zeit – IT-Zeit für Reparaturen, Arbeitszeit aufgrund von Ausfällen und Verwaltungszeit für das kurzfristige Schaffen von Lösungen.

Nach Angaben von Intel und Techaisle lautet die magische Zahl „drei“ – dann wird der Kauf eines neuen PCs günstiger als die Wartung. Wenn ein PC drei Jahre in Gebrauch ist, wird er immer anfälliger für Störungen und Virenangriffe.

Technologie auf Abruf

Die Branche bietet Kleinunternehmen mehr Möglichkeiten denn je, wenn es darum geht Technologie- und Softwaredienste heranzuziehen, indem sie sich dem transaktionellen Modell ab- und dem Vertragsmodell zuwenden. Alles, was Sie für die Einleitung reibungsloser betrieblicher Abläufe benötigen, können Sie als ein einziges extern verwaltetes Paket erwerben.

Software as a Service (SaaS), wie Microsoft Office 365 und Adobe Creative Cloud, eröffnete kleinen Unternehmen Zugang zu teurer Software, die sie sich bisher nicht leisten konnten. Gleichzeitig haben Platform as a Service (PaaS) und Infrastructure as a Service (IaaS) die Interaktion zwischen Unternehmen und Kunden verändert, mit Diensten wie Heroku, Cisco Metapod, Microsoft Azure und Amazon Web Services.

Als nächstes gilt es, Managed PC und Device Services zu finden, die nicht nur Ihre IT-Leistungen vereinfachen und für weniger Kopfschmerzen und Komplexität bei der Verwaltungsarbeit sorgen, sondern auch Ihre Gesamtbetriebskosten senken und Ihnen dabei außerdem mehr Kontrolle über den Cashflow bieten.

Wenn Sie Anfangskosten vermeiden aber zugleich Ihrer IT-Abteilung modernste Technologien bieten möchten, informieren Sie sich hier über die HP-Abonnements.

Learn more about the HP Elite x3