Die Arbeitswelt braucht drei in einem: Das sagen Geschäftsanwender zum neuen HP Elite x3

30. März 2017

3 Min. Lesezeit

Ein Phablet, das sich mit Dockingstation auch als Laptop und Desktop-PC nutzen lässt: Das neue HP Elite x3 macht es möglich. Doch wie kam das 3-in-1-Gerät in seinen ersten Monaten in der Arbeitswelt an? Das verraten Ihnen diese fünf Testpersonen.

Die Arbeitswelt braucht drei in einem: Das sagen Geschäftsanwender zum neuen HP Elite x3 (Desktop)

Mit dem Elite x3 bringt HP neuen Schwung in die Business-Welt: Als einzigartiges 3-in-1-Gerät ersetzt es Smartphone, Tablet, Laptop und PC auf einmal. Das Elite x3 vereinfacht somit nicht nur das Datenmanagement, sondern erhöht auch Sicherheit und Arbeitstempo. Doch wie kommt das HP Elite x3 in der Berufswelt wirklich an? Zusammen mit Netzwelt wollten wir es genau wissen. Gemeinsam mit dem Online-Magazin baten wir interessierte Leser, das 3-in-1-Gerät unter die Lupe zu nehmen:

IT-Consultant Steve Kretscher: „Das Elite x3 ist ein wirkliches Arbeitstier“

Steve Kretscher ist IT-Consultant. Er unterstützt Kunden unter anderem bei der Migration zu Office 365 in die Cloud. Bislang nutzte er neben einer Workstation ein Lumina 950 XL für Telefonate, SMS, E-Mails, Konferenzen, Routenplanung und Office-Anwendungen. Die Testwoche hat ihn aber überzeugt, in Zukunft mit dem HP Elite x3 zu arbeiten: „In Kombination mit dem Desk Dock ist das Elite x3 ein wirkliches Arbeitstier, mit dem die Vorbereitung auf Kundentermine richtig Spaß macht“, sagt Kretscher. „Man muss nicht mit seiner vier Kilogramm schweren Workstation zum Kunden, sondern kann die Präsentation einfach und schnell mittels Microsoft Wireless Adapter auf dem Beamer wiedergeben.“ Kretscher ist auch von der Akkuleistung angetan. „Die Akkulaufzeit ist wirklich sehr gut. Einen arbeitsreichen Tag übersteht das Gerät ohne Probleme.“

Kommunikationsexperte Dr. Frank Steinmeier: „Das Elite x3 ist ein leistungsfähiger und angenehmer Begleiter für den Alltag“

Auch Dr. Frank Steinmeier hat das HP Elite x3 eine Woche lang zu seinem beruflichen Begleiter gemacht. Der Öffentlichkeits-Manager nutzte das 3-in-1-Gerät für Apps wie Xing, WhatsApp und Twitter, surfte aber auch im Internet und verwaltete sein Mailprogramm Outlook inklusive Kalender und Kontaktmanagement. Er verwandelte das Elite x3 mit der Dockingstation zudem regelmäßig in einen Desktoprechner. Der 57-Jährige ist vom Gerät überzeugt: „Ein überragendes Display, die angenehme Bedienung mit der Windows-typischen Kacheloberfläche, schnelle Reaktionszeiten und ein für Geschäftskunden ausreichendes Software-Angebot machen das Elite x3 zu einem leistungsfähigen und angenehmen Begleiter für den Alltag.“ Steinmeiers Tablet geht deswegen in Rente.

Unternehmensberater Ahmad Chatle: „Eine elegantere Lösung könnte HP nicht bieten“

„Das Elite x3 ist sexy. Selbst das Plastik fühlt sich wertig an. Nichts knarzt, keine Ungereimtheiten im Design, alles wie aus einem Guss“, sagt Ahmad Chatle. Der 27-jährige BWL-Student und Unternehmensberater hat das 3-in-1-Gerät genutzt, um PowerPoint-Präsentationen zu erstellen, Dokumente gegenzulesen und seinen E-Mail-Verkehr zu steuern. „HP hat mit dem Elite x3 einen neuen Fan gewonnen.“ Begeistert ist Chatle auch vom Desk Dock, mit dem sich das HP Elite x3 kurzerhand mit Tastatur, Maus und großem Display verbinden lässt. „Eine elegantere Lösung könnte HP nicht bieten. Das Dock passt perfekt ins Büro und die Konnektivität lässt keine Wünsche offen.“

IT-Projektmanager Sigmar Stahl: „Die Akkuleistung ist die beste im Vergleich zu allen aktuellen Geräten auf dem Markt“

Auch Sigmar Stahl hat das HP Elite x3 eine Woche getestet. Der IT-Projektmanager nutzte das 3-in-1-Gerät für die Bearbeitung von E-Mails, Internetrecherchen und als Ersatz für den Desktop-PC. Das Gerät kam außerdem bei Web- und Telefonkonferenzen zum Einsatz. „Unterwegs ist das Elite x3 der ideale Begleiter“, sagt Stahl. „Die Akkuleistung ist die beste im Vergleich zu allen aktuellen Geräten auf dem Markt – Lob und Anerkennung! Volle zwei Tage sind kein Problem.“

Entwicklungsingenieur Wolfgang Kugelmann: „Das Gerät ist ein echter Hingucker“

Zu den Testpersonen zählte auch Wolfgang Kugelmann. Der Entwicklungsingenieur kommuniziert in seinem Job täglich viel mit internationalen Entwicklungszentren und Kollegen. Meistens über das iPhone 5s. Für die Testwoche hat Kugelmann sein Smartphone aber durch das HP Elite x3 ersetzt. Das 3-in-1-Gerät hat er in dieser Zeit nicht nur zum Telefonieren eingesetzt. Er bediente auch Office-Apps wie Word, Excel und Outlook, tauschte Dateien über Dropbox aus und bearbeitete diese - und hörte nebenbei Musik. „Die einfache Bedienung durch den sehr sensiblen Bildschirm mit einer super Auflösung und einer Tablet-ähnlichen Größe machen das Gerät zu einem echten Hingucker“, lautet das Fazit des Entwicklungsingenieurs.

Auch im Social Web wurde das Elite x3 in Augenschein genommen und bewertet. So schreibt User „Breakdancer“ auf Windowsunited.de: „Also ich finde dieses Gerät auch als Consumer sehr interessant. Warum sollten sich nur Business-Kunden dafür interessieren?“ „John4344“ schreibt auf golem.de: „Seit Jahren warten ich und viele andere darauf, dass endlich ein Hersteller erkennt, wie sich Smartphones entwickeln müssen. Es war abzusehen, dass es irgendwann so weit ist, dass Smartphones das Notebook ersetzen.“ Und weiter: „Wenn jetzt in absehbarer Zeit noch Smartphones mit x86 Prozessor rauskommen und auf Windows Mobile setzen, steht der nächsten Marktrevolution nichts mehr im Weg.“

Sie möchten mehr über das HP Elite x3 erfahren? Entdecken Sie hier die 6 besten Business-Gadgets für das Elite x3. Detaillierte technische Details zum Elite x3 finden Sie zudem hier.

Learn more about the HP Elite x3